Dies und Das,  Familie,  Freundschaft,  Mein Tagebuch,  tägliche Gedanken

Malen

Neurographik

Seit gut 2 Wochen habe ich etwas Neues gefunden, was mir Spaß macht und mir hilft meine Gedanken zu sortieren. Es nennt sich Neurographik.

Was ist das?

Man nennt es auch neurografische Lininen zeichnen. Ich setze einen Stift auf ein Blatt Papier und fange an Linien zu ziehen. Ich lasse meinen Gedanken dadurch freien Lauf. Die Linien werden immer dicker und es entstehen Gedankengemälde hinter denen ich einen Sinn finde und sie erklären kann.

Meine allererste Neurographik

Bunt, dicke und dünne Linien, Buntstifte und Holzstifte. Dieses Bild war ein Versuch und hat noch keine tiefere Bedeutung. Zeigt aber schon meine etwas verworrene Gedanken. Kleinere Kreise, größere Kreise, eng aneinander, etwas durcheinander…

Für diese Bilder gibts definitiv eine Erklärung. das linke Bild ist nach einem Gespräch mit meinem Onkologen entstanden. Danach war viel durcheinander in meinem Kopf. Alles musste raus aus meinem Kopf, sortiert werden und wieder einsortiert werden. Das habe mit diesem Bild versucht darzustellen. Dennoch ist auch farblich ein Weg zu erkennen, den wir besprochen haben. Auf diesem Weg finden sich einzelne Stationen, die wir schon durchlebt haben oder noch durchleben werden.

Das zweite Bild zeigt einen Baum. Unten die Wurzeln (allen Übels vielleicht?) dann der Stamm und oben die Baumkrone! Unten zeigt es meine Ersterkrankung mit allen Stationen vom erkennen des Brustkrebs, über Chemo und OP und die Nebenwirkungen.

Der Stamm zeigt in der Mitte etwas mehr Ruhe, die eingekehrt ist nach der OP, aber auch, dass es mir noch nicht so gut geht. Die Langzeitwirkungen machen mir zu schaffen.

Und die Baumkrone ist meine jetzige Erkrankung. Vom ertasten, bis hin zur Biopsie, die Bestrahlung, die Therapie… alles was gerade in meinem Kopf so abgeht. Auch die etwas ruhigeren Momente sind festgehalten.

Mein 4. Bild mit Ölkreide gemalt

In der Mitte angefangen, zeichnete ich Linien in alle Richtungen. Gerade Linien, ins dennoch in sich verschlungen, Abweichungen, die gerade stattfinden. Einige Kreise zeigen z.B. Gespräche mit meinem Arzt, oder meiner Familie auf. Gespräche über leben und Tod. Oder auch meine Gedanken dazu. Wie wird es weiter gehen? Was kann ich tun? Welche Wege muss ich noch gehen? Wie bereite ich mich auf den Ernstfall vor? Wie soll meine Beerdigung aussehen?

Das alles sollen die Kreise darstellen, und dennoch habe ich Wege, die ich gehe. Gerade Wege mit leichten Verschlingungen. Unten ist das Wasser und oben der Sonnenaufgang/untergang zu sehen. Das zeigt meine Gefühlswelt sehr deutlich. Auf der einen Seite drohe ich manchmal in all dem Chaos zu ertrinken, sehe aber gleichzeitig auch wieder dir Sonne aufgehen oder auch den farbenprächtigen Sonnenuntergang.

DAS LEBEN KANN SO VIELFÄLTIG UND SCHÖN SEIN!!!

Mein 5. Bild in Metallicfarben

Ruhigeres Fahrwasser. Die Situation hat sich etwas beruhigt, die Gespräche mit meinem Arzt sind gut gelaufen und ein neuer Fahrplan entsteht gerade. Klärende Gespräche bringen meinen Gedanken wieder in Ordnung. Das Bild wirkt ruhiger und sortierter. Die Farben wirken einheitlicher.

Ich erkennen wieder einen ruhigeren Weg. Ein Plan ist erstellt, was wir machen werden. Eine erneute Biopsie soll uns zeigen, was gerade los ist, um die Therapie anzupassen. Das beruhigt mich und ich weiß, es wird weiter gehen. Meine Gedanken sind wieder sortiert und ruhiger.

6. Bild November…

Der November hält für mich einiges bereit. Das Bild zeigt meine derzeitige Lage sehr gut. Der November ist für mich und meine Liebsten kein guter Monat. Mein Papa verstarb im November vor 7 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Und ich habe auch Krebs, und diese Gedanken spiegeln sich im Bild wider.

Ich habe eine Genmutation, die ich von meinem Vater geerbt habe. Das sollen die Kreise zeigen. Die Kreise, die eine Art Schnittmenge zeigen. Und diese Genmutation habe ich leider weitervererbt an meine Tochter.

Dennoch befindet sich das alles in einem Dreieck, in einer Art Kokon, oder eher einem geschützten Raum. Unsere Familie hält zusammen und steht für diesen geschützten Raum. Und wir gehen diese Wege, die leicht verästelt sind, gemeinsam. Zumindest die meisten. Manche muss man alleine bewältigen, aber sind dennoch gemeinsam füreinander da.

Der Monat November steht u.a. für den Bauchspeicheldrüsenkrebs und das bewegt mich sehr. Weil es eben genau der Krebs war, an dem Papa gestorben ist. All das spiegelt mein Gemälde wider. Wie sagte meine Sis… „unverkennbar“!

Ich hoffe ich konnte euch einen Einblick in meine Gedanken- und Malwelt geben. Es werden bestimmt noch mehrere Bilder in der Art bestehen. Und ich denke, ich werde hier immer wieder welche zeigen und erklären.

Bleibt gesund und

#gebtachtaufeuch

Eure Mary🌹

2 Kommentare

  • pusteblume49

    Ich sehe in allen Bildern etwas und viel und vorallem deine Gedanken. Ein schöner Weg um mit deinen Gefühlen und Gedanken in Einklang zu kommen und zu verarbeiten

  • elathe1967

    Hallo Liebes,

    was für eine tolle Art sich auszudrücken. Vielleicht sollte ich das auch mal versuchen. Ich hoffe, du kannst damit auch wirklich deine Gedanken sortieren und findest damit deine innere Mitte wieder.

    Ich schicke dir viel Kraft.

    Grüßle Ela

Kommentieren hier... Danke!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: