Mein Tagebuch,  Rückblicke

Jahresrückblick 2019

Gestern war Silvester! Heute begann das neue Jahr 2020!
Was wäre ein neues Jahr ohne einen Rückblick. Das alte Jahr Revue passieren lassen und das neue Jahr begrüßen.
Habt ihr die sogenannten „guten Vorsätze“? Ich habe mich schon vor Jahren davon verabschiedet.
Den einzigen Vorsatz den ich habe ist, daran zu arbeiten, dass ich weiterhin gut leben kann. Schöne Momente mit meiner Familie und Freunden verbringe, schöne Erinnerungen schaffe. Das ist mein Wunsch und meine Hoffnung. Das neue Jahr kann nur besser werden! ❤️

Januar

Ein anstrengender Monat! Jede Woche einmal nach Köln um eine Untersuchung zu machen. CT, MRT, Knochenszintigram, Ultraschall, Biopsie unter CT! Das war jedesmal eine harte Tour. An einem Tag hin und zurück. Zweimal war mein Mann dabei, und die anderen dreimal fuhr meine Freundin mit mir nach Köln. Und wiederum an zwei Terminen war meine Sis auch dabei. Die besten Menschen habe ich um mich! Ein dickes fettes danke an euch. Was das betrifft bin ich ein echter Glückspilz 🍄
Wir trafen uns aber auch mit lieben Freunden aus Köln zum essen, zum quatschen, auf nen Tee oder Kaffee und hatten einfach eine gute Zeit zusammen.

Februar

Der Monat in dem die Diagnose kam.
Aber zuerst hatte Janssen-Cilag zum 2. Workshop eingeladen. Eine rundum gelungene Veranstaltung! ❤️ All die tollen Menschen zu treffen, neue kennenzulernen, das waren wertvolle Stunden und wir haben sie in vollen Zügen genossen.
Dann kam der Tag der Biopsie. Eine Nacht musste ich zur Beobachtung in der Klinik bleiben, da die Biopsie kein Spaziergang war.
Diagnose: Metastase am Brustbein. Tumorkonferenz wurde mir zugefaxt, mein behandelnder Arzt rief mich an und teilte mir mit, was Phase ist. Mit dem Tumorboard bin ich dann zu meinem Onkologen. Wir suchten eine Praxis für die angedachten Bestrahlungen. Termine zur Besprechung und Planung wurden gemacht…

März

Mitte des Monats ging meine Bestrahlung am Brustbein los. 6 Wochen lang, 29 Stück. Am Anfang war es noch nicht unangenehm. Zumal ich auch ein tolles Team um mich hatte, die mir immer mit ihrer guten Laune zur Seite standen. Wir haben viel gelacht. 😃
Ein Überraschungsbesuch bei meiner Sis und unseren Freunden stand an. Eine Kneippenführung durch Soest. Es hat uns so Spaß gemacht, es war ein Abend voller Magie und Energie. Danke dafür. Und das sind für mich die Momente, in denen ich ein Glückspilz 🍄 bin. 

April

Jeden Tag ging es ins Strahlenzentrum. 18.03-29.04.19 jeden Tag um fast immer die gleiche Uhrzeit. Je mehr die Zeit verging, je mehr Bestrahlungen ich bekam, desto müder wurde ich. Ich kämpfte mich die letzten paar Male quasi durch, Biss mich durch. Und ich war am Ende sehr stolz auf mich, alle geschafft zu haben. Ich wusste aber auch, dass es Anschluß in den Urlaub ging, den wir 2018 gebucht hatten.
Ende März ist einer unserer Blogger, der Benni, von uns gegangen. Er hat 9 Jahre mit Darmkrebs gelebt und immer wieder gekämpft. Am Ende seiner Kräfte hat er diese Welt verlassen und ist in eine, für ihn, bessere übergetreten. Die Beerdigung war im April.
*Ich werde dich nie vergessen Benni* 🖤
Ein Tag mit „Flügelbruch“ im Phantasialand! Es war ein toller Tag, mit vielen Betroffenen und deren Begleitpersonen. Danke dafür. Es tat gut mit euch allen so einen schönen Tag zu verbringen! 🤗
Wir mussten unseren Kater Moses gehen lassen. 17 Jahre lang hat er uns begleitet, war er ein treuer Freund an unserer Seite. 
*we miss you every day*

Mai

Die Koffer für den Urlaub waren gepackt. Irland stand auf dem Plan. Vom 06.05.-13.05.19 und die Freude war Riesengroß. Mit zu großen Erwartungen sind wir dahin geflogen. Ich konnte dem leider nicht stand halten. War die Bestrahlung doch zu heftig für mich. Ich war ausgepowert, müde und schlapp. Aber dennoch kann ich sagen, dass mir die Insel, die Natur, das Meer, der Nordatlantik, das Essen, das zusammensein mit unseren Freunden sehr gut getan hat. Auch wenn ich mit einer Bronchitis schon dort ankam, und diese leider nicht besser wurde. Aber ich möchte keine Sekunde dort missen. Die schönen Eindrücke sind hängen geblieben. Und das ist es was zählt! *Glück genießen*
Auch in diesem Monat verstarb eine aus unserer Bloggerszene. Die liebe Sam. im Gegensatz zu Benni kannte ich sie leider nicht persönlich. Aber es war ein Tag voller Trauer. 🖤

Juni

Ende Mai fing meine Tablettenbehandlung an. Ibrance, „Pablo“ ugs. genannt. Nichts anderes als eine Tablettenchemo. Mittlerweile bin ich im 7. Zyklus (3 Wochen Einnahme, 1 Woche Pause).
Ein Festival „Blogger4Charity-Festival“ war geplant. Mein Herzmann und ich fuhren dorthin. Es war sehr schön und ich traf viele Menschen real, denn aus der virtuellen Welt wurde Realität. Ein toller Tag, der mir in guter Erinnerung bleibt. 
*Old-City-Liners on Tour* Dieses Jahr ging es zusammen mit unserer Tanz-Truppe zu einem tollen Country-Festival. Zu guter Country-Musik mit tollen Bands wurde viel getanzt.
Ende Juni gab dann noch das Schützenfest bei meiner Sis. Ein alljährliches Stelldichein! 🤗 

Juli

Ich flog mit einer lieben Freundin nach Berlin zum *get together* der Mammomädels. Ein toller Tag, mit ebenso tollen Menschen. Auch hier traf sie die Virtuelle Welt in der Realität. Wundervoll! Gerne mehr davon! 🍀
Ein Konzert mit meiner lieben Sis *NENA* stand auf dem Plan. Es war ein traumhafter Abend.
Ich stelle fest, je älter das Jahr wird, desto mehr gewinnen die schönen Dinge die Oberhand. Aber es ging mir bei weitem nicht immer so gut. die Medikamente fingen langsam an Wirkung zu zeigen. Dieses ständige hin und her, bis alles in spur lief, wurde besser und somit auch meine Situation. Ich fühlte mich langsam besser, Land war in Sicht!
Ein erneutes CT stand an. Eine erneute Fahrt nach Köln wurde geplant. Danke meine liebe Freundin G, dass du dir immer diese Zeit für mich genommen hast. Ich bin dir so dankbar dafür mein Herz ❤️

August

Und wieder verstarb eine unserer Bloggerinnen. Sabrina, ich kannte sie persönlich, verstarb plötzlich. Anfang August war die Beerdigung. Ich fuhr wieder nach Köln. Sabrina hatte eine bunte, von liebe erfüllte Beerdigung. Einhörner, bunte Luftballons… So wie sie war. Bunt und Schrill. 
*Ich werde dich nie vergessen liebe Sabrina*
Eine liebe Freundin aus unserer *10er-Truppe*-Freundeskreis erkrankte an Krebs. spontan wie wir sind, sind wir eben mal kurzerhand hingefahren. 300km ist nur ein kleiner klacks für Freunde. Freunde an guten und an schlechten Tagen! ❤️
Ein PUR-Konzert mit einer lieben Freundin war auch ein Highlight für mich. Ich liebe Pur und wir standen im strömenden Regen auf dem Open-Air-Konzert-Platz.💞  Es war uns egal, wie vielen anderen tausenden Menschen auch!
Ende August wurde mein jüngstes Patenkind 18 und wir haben zusammen gefeiert. Danke dafür. 😘

September

Unsere neue Kaffeemaschine *Jura* hält Einzug. 8 Jahre hielt unsere erste *deLonghi* aus.
Wir hatten eine Einladung zum Geburtstag meiner Cousine. Es war ein wunderschöner Abend. Es war auch ein kleines Cousinentreffen daraus geworden. 🤗😘
Ein Familienurlaub mit 5 Generationen. In Holland. Uroma, Oma und Opa, Mama und Papa und Kind. Ich liebe es, wenn wir alle zusammen sind. Die Zeit mit meinem Enkel sind für mich *Seelenheil* ich liebe ihn so sehr! Meinen kleinen Enkel. 
Wir feierten den Geburtstag meines Mannes und meines Enkels in Holland. Zusammen mit unsere Familie. Herrlich wars.

Oktober

Der  Brustkrebsmonat!
Einige Aktionen waren geplant. Unter anderem von den Mammomädels. Eine sehr gute Aktion und wir haben alle beim *get together* in Berlin Fotos machen lassen und bei dieser tollen Aktion mitgemacht. Danke dafür, dass wir alle zusammen  ein Bewusstsein für diese Scheiss Krankheit schaffen!!! 🎗
Mein Schatz und ich waren auf einem Konzert von *Volbeat*! Mega sag ich nur. 🎤
Mein Reha-Antrag wurde genehmigt! Endlich. Und wißt ihr was? Es ging auf die Insel Sylt. 😃 Ich freute mich wie Bolle… 
Eine Freundin feierte ihren 20. Jahrestag ihres kleinen Lädchens. Auch ich war eingeladen. Es war rundum eine schöne Feier in Ihrem Store. Viele Gäste und Kunden kamen um mit ihr zu feiern! 
Der Herbst hielt Einzug. Halloween stand vor der Tür!
Und wieder starb eine Liebe aus unserer Krebswelt! Liebe Dany, ich durfte dich kennenlernen und war zutiefst erschüttert, auch wenn es absehbar war! *ich denke sehr oft an dich*

November

Die Reha!
Zeit meine Koffer zu packen für die Reha. Bald ging es los. Ich freute mich so mega auf 3 Wochen Auszeit. Zeit für mich. Nur für mich. Ich wollte wieder fitter werden.
Aber zuvor Fuhr ich noch nach Neuss  zum 3. Blogger-Workshop.
Ich freute mich sehr all die lieben Menschen wieder zu sehen. Freute mich auf einen schönen Tag. Generell war es das auch, aber irgendwie waren sich diesmal die *Gastgeber* nicht ganz so einig wie sonst. Aber unter uns Krebsblogger entstand etwas ganz besonderes. Dazu aber mehr, wenn die Zeit dazu reif ist. 
Dann kam die Reha. Ein Traum. SYLT ist ein Traum! Das Meer half mir wieder mehr zu mir selber zu finden. Meine Sorgen, Heimweh, Ängste ließ ich einfach, zumindest zum Teil, dort. Ich kann jedem nur empfehlen ans Meer zu fahren. Man sagt nicht ohne Grund, *das Meer heilt*!
In der Reha lernte ich auch eine ganz Liebe kennen. Wir verstanden uns von der erste Sekunde an, und stehen immer noch in Kontakt. Und das soll auch so bleiben. ☺️
Im November verstarb eine liebe aus unserer Krebswelt. Ich lernte sie beim *get together* in Berlin kennen. Dieser Tag, als sie über die Regenbogenbrücke ging, war für mich ein sehr trauriger Tag! 

Dezember

Ich musste die Insel wieder verlassen. Ich war traurig darüber. Freut mich aber auch sehr auf meine Familie. Sie überraschten mich am Bahnhof. Meine Tochter kam unerwarteter Weise mit. Hach war das herrlich. 🙃
Aber kaum zuhause angekommen, ereilte mich eine schwere Bronchitis. Die hielt echt lange an. Ich musste eine zweiwöchige Pause meiner Medikamente, statt einer, machen, weil meine Blutwerte so schlecht waren. Aber es half nix. Die Blutwerte mussten erst wieder besser werden, damit ich meine Medis wieder nehmen konnte. Gott sei Dank haben zwei Wochen ausgereicht. 
Arztbesuche, Weihnachtsfeiern, und ich fühlte mich mega KO. Die ganze Reha, die schwere Bronchitis, all das hatte mich fertig gemacht. Mein Körper war nicht mehr im Stande irgendetwas zu kompensieren. Ich brauchte sehr viel Ruhe! Unseren Weihnachtsbaum stellten wir erst einen Tag vor hl. Abend auf. Aber das war uns egal!
Weihnachten verbrachten wir zusammen mit unserer kleinen Familie und das war genau richtig so! Silvester verging ähnlich. Wir wollten einfach nur unter uns sein! Das kommenden Jahr wird anders. Darauf hoffe ich und ich spüre es. 
In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein frohes, glückliches, gesundes neues Jahr 2020!

Das war mein Rückblick 2019.
Er ist definitiv länger geworden als ich dachte, aber so war es nun mal bei mir. Hoffe ihr habt genau so viel Freude am lesen, wie ich am schreiben. 

Passt auf euch auf und 

#gebtanchtaufeuch im neuen Jahr!

Eure Mary 🌹

2 Kommentare

  • pusteblume49

    Ich bin dankbar, dass ich ein Teil von deinem 2019 gewesen bin, mit dir Leben durfte und mit dir lachen und weinen durfte. Ich bin dankbar, dass auch du für mich immer da bist. 2020 wird sich daran nichts ändern, aber wir hoffen, dass es leichter wird. Hab dich lieb 😘

Kommentieren hier... Danke!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: