Reha-Tagebuch

Nachtrag zur Reha…

Nachdem ich nun schon seid dem 31.01. wieder zuhause bin, und die Reha mit Erfolg abgeschlossen habe, möchte ich doch eine Dinge noch nachtragen, da ich während meiner Rehazeit nicht die nötige Zeit dazu hatte. Und abends, wenn Ruhe eingekehrt war, doch sehr müde und k.o war, und daher nicht mehr die Muse hatte, etwas zu schreiben. Daher folgt jetzt so nach und nach mein Resümee und auch Bilder aus der Reha in Bad Salzig. Es waren 3 sehr schöne Wochen für mich, in denen ich mich gut erhol habe.

Mein Körper, sowie meine Seele!!!

In der ersten Woche tat ich mich noch schwer… das loslassen und das drauf einlassen war hart. Man musste sich erst auf die Gangart einstellen. Die Gedanken an zuhause loslassen.. geht alles klar, kommt mein Mann damit klar, dass ich 3 Wochen weg bin, kommt Mama zurecht, mein Kind… Ich vermisste alle doch sehr!!! Ständig kreisten die Gedanken um meine Familie! Ich bin dann an dem ersten Sonntag für ein paar Stunden nachhause gefahren. Das tat so richtig gut. Und hat mir auch tatsächlich geholfen, in der zweiten Woche meine Gedanken loszulassen und mich richtig auf die Reha einzulassen. Ich habe alle gesehen und wußte jetzt, dass alles gut ist.

Die zweite und dritte Woche waren richtig gut!!!  Viele tolle Termine:

  • Nordic Walking
  • Gymnastik im Wasser
  • Autogenes Training
  • Gymnastik Onko
  • Gymnastik Rücken
  • Atemübungen
  • Ergotherapie Sensibilitätstraining
  • Hirnleistungstraining (wegen Chemobrain)
  • Hydrojetmassage
  • Kunsttherapie
  • Ergomether
  • Vorträge über verschiedene Dinge
  • Gruppengespräche

Diese Termine waren schon sehr anstrengend. aber als ich mich richtig drauf einlassen konnte, fiel es mir auch leichter, das ganze für mich zu nutzen. Es fing an mir richtig Spaß zu machen. Und die ersten Erfolge zeichneten sich ab. ‚Also schön weiter machen’sagte ich mir, ‚damit du wieder mobiler wirst, zu Kräften kommst, und bald wieder ins Berufsleben einsteigen kannst’…

Man wurde nach seinen drei Zielen gefragt, was man von der Reha erwartet… Für mich war das:

  1. Körperlich zu Kräften kommen
  2. innere Ruhe wieder finden, (meine Mitte wieder finden)
  3. Wieder fit fürs Berufsleben werden

Und darauf wurden dann die Bahndlungen aufgebaut. Es hat mir wirklich geholfen. Nach den drei Wochen bin ich wirklich viel stärker und körperlich fitter nachhause gefahren.

Ich kann jedem nur empfehlen eine Reha nach so einer Erkrankung zu machen. Dennoch sollte man wissen, dass es nicht für jeden so gut gehen kann. Und nicht jede Klinik ist geeignet. Ich hatte Glück. Zuerst wollte ich auch woanders hin. Eigentlich in den Schwarzwald, nach Triberg. Aber das ging nicht, weil mein Kostenträger nicht mit dieser Klinik zusammen arbeitet. Also kam ich nach Boppard-Bad Salzig. Und im Nachhinein war das auch absolut für mich in Ordnung! Ich bin jetzt seid 1,5 Wochen wieder zuhause und mir geht es nach wie vor richtig gut.

Auf die einzelnen Therapien gehe ich noch ein. Dies aber in den nachfolgenden Blogs… Wird sonst zu viel…

Bis bald, eure Mary 😘

 

 

Kommentieren hier... Danke!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: