Anti-Körper-Therapie ·Brustkrebs ·Chemotherapie ·Frusttage ·Krank ·Krebs ·neoadjuvante Chemo

An einer Weggabelung stehen…

… und darauf warten, dass die Bautruppe kommt, die die Schilder setzt, damit man weiß, in welche Richtung man weitergehen soll!!!

Genau so sieht es gerade aus bei mir. Letzte Woche kam endlich der ersehnte Brief von der Uniklinik für Frauen in Köln, mit der Bitte um eine Terminabsprache, da die Ergebnisse vorliegen. Ich habe darüber berichtet Fahrt nach Köln zur Uniklinik  und Fahrt nach Köln zur Uniklinik, Teil 2

Am selben Tag habe ich dann dort noch angerufen und einen Termin bekommen, der leider erst ende August ist, am 29.08.! Man das ist heftig solange noch zu warten. Und die Chemo geht ja auch dem Ende zu. Es sind jetzt nur noch 3 stück. Und so langsam möchte ich ja wissen, wie es weiter geht. Das hängt aber von dem Ergebnis von Köln (Gentest) ab. Dass die 3. September-Woche meine OP ansteht, das ist klar. Aber wie genau die aussehen wird, zeigt sich erst nach dem Gespräch!

Ich lasse meinen Gedanken mal freien Lauf!

Klar ist, dass ich operiert werden muss. Es gibt die Möglichkeit einer brusterhaltenen OP! Nach dem heutigen Stand der Dinge, wenn man Köln mal außer acht läßt, sicherlich eine gute Sache, da mein Tumor von Anfangs 23mm, mittlerweile auf 7mm geschrumpft ist! Und Ende der Behandlung sicherlich noch kleiner geworden ist! Dadurch natürlich auch gut operabel ist. Und bei der letzten Ultraschall-Untersuchung sahen auch die Lymphknoten unterm Arm (Wächterlymphknoten, auch Sentinel genannt, seit März schon raus und war befallen) gut aus! Es werden wohl nur ca 5 Lymphe entnommen. So oder so! Diese Option wäre auch schneller durchzuführen und die Heilung würde nicht so lange dauern. In ein paar Tagen wäre ich wieder fit und der nächster Schritt kann in Angriff genommen werden. Denn dann käme die Bestrahlung, die bei einer brusterhaltenden OP immer gemacht wird. Und da ich zusätzlich ja noch die Anti-Körper-Therapie (Herceptin) bekomme, die insgesamt ein ganzes Jahr vergeben wird, hätte ich eine gute Chance, NICHT rückfällig zu werden! Klar, eine 1oo% Garantie kann mir keiner geben, aber die Rückfallquote ist durch die Vergabe von Herceptin geringer als ohne!!!

Die andere Überlegung, die mir von Anfang an durch den Kopf geht, ist, mir die Brust entfernen und später aufbauen zulassen. (Mastektomie)… und am liebsten beidseitig!!! Um „safe“ zu sein. Das sagt mir mein Kopf… aber safe? Das ist man nie. Die „kranke“ Brust übernimmt eh die KK, die gesunde, nur aus prophylaktischen Gründen machen zu lassen, übernimmt die KK nicht! Es sei denn, meine Erkrankung ist eine gentechnische Mutation! Und das galt es herauszufinden in Köln! Denn dann bekomme ich von Köln Unterlagen mit für meine KK, die bestätigen, dass es eine familiäre Vererbung ist, dann übernimmt die KK alles!

Zudem muss ich die Tage mal noch mit der KK telefonieren. Ich brauche einige Informationen, wegen der OP z.B… Kann ich mir das Krankenhaus aussuchen, wo ich mir dann eventuell den Brustaufbau machen lasse? Oder muss das in dem KH gemacht werden, wo ich auch operiert werde? Und wegen der Kur hab ich auch Fragen…

So viele Gedanken gehen mir durch den Kopf. Dann noch die Überlegung, wegen der Bestrahlung! Wenn ich brusterhaltend operieren lasse, dann muss ich Bestrahlung machen. Mach ich eine Mastektomie, dann wohl eher nicht, wobei das auch wieder abhängig ist von den Lymphen, die mir noch entfernt werden. Sollte da noch was sein, was ich nicht hoffe, dann müsste bestrahlt werden. Dann sollte ich aber nach Möglichkeit noch keinen Aufbau gemacht haben. Sprich, alles in einem Abwasch gemacht haben! Bei einer Bestrahlung zieht sich die Haut ja zusammen und es könnte eine Verkapselung entstehen (Fibrose). Und das könnte schmerzhaft werden!!! Eine Freundin die in der Strahlentherapie arbeitet, hat mir auch dazu geraten, den Aufbau nach der Bestrahlung machen zu lassen! Wir haben uns ausgiebig darüber unterhalten und viele infos diesbezüglich habe ich von ihr!

Ach Mensch… Irgendwie bin ich etwas verzweifelt über meine Lage. Wenn ich das Ergebnis von Köln habe, bleibt mir gar nicht mehr so viel Zeit, das Ganze richtig zu überlegen. Ca drei Wochen später ist die OP! Deshalb versuche ich wohl mir schon irgendwelche Szenarien zu überlegen, damit ich es anschließend etwas einfacher habe! Aber ich glaube es bringt mir nichts, das zu tun. Und ich mache mich unnötig verrückt. Aber die Warterei macht mich auch verrückt!!!

So sieht es gerade in mir aus. Es fängt auch an, mir schlaflose Nächte zu bereiten. Es ist mittlerweile gleich 2 Uhr Nachts! Zudem ist Vollmond heute Nacht und meistens reagiere ich dann eh mit „Schlaflos“!!! Kommt aber meinem Blogeintrag zu Gute.

Wünsche Euch eine gute Nacht… Bis die Tage!!!

 

3 Gedanken zu „An einer Weggabelung stehen…

  1. Meine Liebe! Wie immer sehr hautnah geschrieben, und absolut nachvollziehbare Gedankengänge. Gerne würde ich dir die ein oder andere Entscheidung abnehmen oder die Gedankengänge mittragen können, bzw. verkürzen wollen. Egal wie immer alles kommen wird, du wirst es richtig machen. Und eins ist auch klar, nach einem langen Weg sieht man doch auch inzwischen einen Weg den man ein großes Stück hinter sich lassen kann und dem Ziel näher ist. Du kannst Mega stolz auf dich sein

    1. Danke dir für deine lieben Worte meine Beste 💞!
      Ohne dich/euch, meine Familie und Freunde, würde ich das nicht schaffen, hätte ich es nicht bis hierhin geschafft! Danke dafür. 👍
      Und gemeinsam schaffen wir auch den Rest des Weges!!! 🙅🏻

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.